digital kompakt 902

Gründerspirit, Geschäftsfrauen und Burnout – Grenzgang mit Miriam Wohlfarth | #Unternehmertum🧠

Podcast
Datum
01/09/2022
Episode #902 mit:
Miriam Wohlfarth
Aufsichtsratsmitglied
Freenet
Podcast Host
Bundesregierung

Wie können wir mehr Bewusstsein für Geschlechtergerechtigkeit schaffen? Wie kreieren wir realistische Rollenbilder für unsere Gesellschaft? Miriam Wohlfarth und Joel führen ein persönliches Gespräch und nehmen sich unter anderem diesen Fragen an. Außerdem erzählen Sie Anekdoten über Fehlerkultur, Geschichten aus der Gründerszene und berichten von einschlägigen Erfahrungen aus ihrer Zeit als Gründerin und Gründer.

Du erfährst…

● …wie wir als Gesellschaft innovativer werden können

● …etwas über Missstände in unserem Bildungssystem

● …wie wir Frauen motivieren können in die Digitalbranche einzusteigen

● …Anekdoten über Geschlechtergerechtigkeit

Diese Episode dreht sich schwerpunktmäßig um Unternehmertum: Dazu laden wir uns regelmäßig wechselnde Digitalexpert:innen ein, um mit ihnen zu den aktuellsten Trends rund um die Digitalbranche zu sprechen. Egal ob Kryptowährung, Krisenkommunikation oder Promi-Marketing: Für dich löchert Joel die Profis. Das Ergebnis: Spannende Insights, Tipps und natürlich Erfahrungen aus der Praxis.


||||| PERSONEN |||||

👤 Joel Kaczmarek, Geschäftsführer digital kompakt

👤 Miriam Wohlfarth, Serial Fintech Founder I CEO I Author I Supervisory Board Member


||||| SPONSOREN |||||

🔥 Übersicht aller Sponsoren

🎧 Unser exklusiver Audiopartner ist Bang & Olufsen❤️. Hier erfährst du mehr über unseren Audiospezialisten


||||| KAPITEL |||||

ab 00:00 | Vorstellung und Einführung ins Thema

ab 06:31 | Missstände im Deutschen Bildungssystem

ab 15:09 | Die Digitalbranche: eine Männerdomäne

ab 21:49 | Geschlechtergerechtigkeit

ab 32:58 | Die Wahrnehmung von Männern und Familie

ab 37:50 | Schwäche zeigen in einer Führungsposition

ab 44:27 | Fehlerkultur in unserer Gesellschaft


||||| WIR |||||

💛 Mehr tolle Sachen von uns

👥 Wir von digital kompakt bemühen uns um die Verwendung einer geschlechtsneutralen Sprache. In Fällen, in denen dies nicht gelingt, gelten sämtliche Personenbezeichnungen für alle Geschlechter.