Chris Lodde von Clark:

Verständlich versichert

09/03/2017

Chris, Clark zählt zu den Insurtech-Startups. Wie darf man sich das vorstellen?

Chris Lodde: Wir sind ein digitaler Versicherungsmakler. Viele Menschen haben keinen Überblick über ihre Versicherungssituation. Die Clark-App stellt alle Verträge, die unsere Kunden speichern, übersichtlich dar. Außerdem prüfen wir, ob die Verträge zur Lebenssituation unseres Kunden passen und empfehlen gegebenenfalls andere. Entscheidet sich der Nutzer für einen Wechsel, übernehmen wir das für ihn. Außerdem prüfen wir die Versicherungssituation aller Kunden regelmäßig und checken, ob alles noch zu ihren Bedürfnissen passt.

Ihr habt bisher weniger als 30 Mitarbeiter. Wie könnt Ihr das leisten?

Chris Lodde:Wir haben etwa 80 Prozent der Beratung automatisiert. Der Nutzer beantwortet einen Fragebogen und lädt seine Versicherungsverträge in die App. Ein Robo Advisor wertet aus, ob die Versicherungen gut passen. Das ist oft der Fall. Wenn nicht, scannt er die Angebote von mehr als 160 Versicherungen und bietet dem Kunden passendere an. Wenn der Kunde entscheidet, aktiv zu werden, kann selbst der Wechsel zu einem anderen Vertrag automatisch erfolgen. Das kann ein normaler Makler rein zeitlich gar nicht leisten. Auf Wunsch bieten wir aber natürlich auch eine Beratung via Chat oder Telefon an. Die führen dann unsere Versicherungsexperten hier im Haus durch.

Das Gespräch führte Anna-Lena Kümpel